Förderprojekt Strohhaus

Förderprojekt Ein Haus aus Stroh

Mit dem Wunsch vieler VerbraucherInnen, auch in privaten Bauvorhaben umweltfreundlicher zu handeln, fanden in den vergangenen Jahren Stroh, Holz und Lehm als Baumaterialien zu neuer Aufmerksamkeit. Eine Bauweise, die in diesem Zuge wiederbelebt wurde, ist das sogenannte Strohballen-Haus.

Baumaterial

Stroh zeichnet sich durch eine außergewöhnlich positive Ökobilanz aus – weil Stroh CO2-neutral produziert wird, regional erhältlich ist, die Pflanzen sehr schnell nachwachsen und in den Verarbeitungsprozessen vergleichsweise wenig Energie benötigen.


Für die Herstellung eines Strohballens wird etwa ein Prozent der Energie benötigt, die für die Herstellung von Mineralwolle oder Polystyrol gleicher Menge aufgewendet werden muss.


Insgesamt vereinigt ein Strohballen-Haus Wohngesundheit durch ein besonderes Raumklima, nachhaltige Ressourcennutzung und Wiederverwendung, niedrigen Energieverbrauch in Herstellung und Unterhalt mit einem günstigen Anschaffungspreis – bei nahezu unbegrenzter Verfügbarkeit.

Die benötigten Strohballen werden direkt auf dem Feld verpresst, zusätzliche Produktionsstrecken werden vermieden. Weil sie deshalb schon in der Herstellung kaum Schadstoffe produzieren, außerdem mit einem ausgezeichneten Dämmwert signifikant Heizenergie sparen und vollständig biologisch abbaubar sind, stellen Strohballen eine zukunftsweisende Alternative zu künstlichen Baustoffen dar.

Konstruktionsweise

In Deutschland werden Strohballen-Häuser meist in einer Holzrahmen-Bauweise errichtet. Die Strohballen übernehmen also selbst keine tragende Funktion, sondern werden als wandbildender Dämmstoff in die Holzständer-Konstruktion eingestapelt, verdichtet und abschließend mit Lehmputz gegen Witterung und Insektenbefall versiegelt.


Link: Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V.


Förderungsempfänger

Der Standort des von Öko-Bauen-Bilden e.V. geförderten Projekts befindet sich in Werder, Luisenstraße 17. Bauherrin ist die Uferwerk eG – eine Wohn- und Baugenossenschaft, die sich im Jahr 2011 gegründet hat.

Die Altsubstanz des ehemaligen Fabrikgebäudes wurde im Jahr 2015 abgetragen und entlastet. Der Umfang des zukünftigen Mehrfamilienhauses beträgt 45 m in der Länge bei 13 m Breite und 6 m Höhe. Auf einer Grundfläche von knapp 580 qm entstehen 11 Wohnungen auf zwei Etagen mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 1155 qm.

Förderinhalt

Der Verein unterstützt einen Workshop der Firma STROH UNLIMITED. Mitwirkende TeilnehmerInnen erlernen dort über einen Zeitraum von 14 Tagen praktische Techniken und theoretische Hintergründe zur Strohballen-Bauweise.

Nach aktuellem Bauzeitenplan wird der Workshop am 27.06.2016 beginnen. Die Teilnehmerzahl ist auf 2×10 Plätze begrenzt.

Die Betreuung des geförderten Workshops

obliegt der Firma STROH UNLIMITED, die seit über 10 Jahren ökologische Baukonzepte umsetzt und insbesondere Häuser und Nutzräume in Strohballen-Bauweise errichtet. STROH UNLIMITED leitet Laien an, Strohballen in Holzständer-Konstruktionen einzufügen, mit Lehm und Kalk zu verputzen und so im Selbstbau Häuser zu errichten.

Fördermöglichkeiten

Wenn Du nicht am Workshop, aber trotzdem an der Idee teilhaben möchtest, freut sich der Verein über Deine Patenschaft im Projekt.


Aktueller Stand
[give_goal id=“217″]


Idensen-300x200

2 Gedanken zu „Förderprojekt Strohhaus“

    1. Hallo. Zum Workshop können sich alle Interessierten anmelden. Der Termin wird im Moment noch neu bestimmt, da der Workshop in Abhängigkeit des Bauzeitenplans der Großbaustelle Uferwerk stattfindet. (Aktuelle Planung: Anfang/Mitte Juni) Teilnahmeanfragen können unter workshop(a.t)oeko-bauen-bilden.de eingesandt werden. Sonnige Grüße aus Werder.

      Nachtrag (19.04.2016): Der Workshop findet in der Zeit vom 27.06.-08.07.2016 (2x 5 Tage) statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.